Sonntag, 28. September 2014

MEINE PERSÖNLICHEN STILREGELN

Jeder hat sie und dem ein oder anderen sind sie oft gar nicht bewusst. Ich finde es persönlich aber immer sehr interessant, sich zu überlegen, nach welchen bewussten oder unterbewussten Regeln man seine Outfits auswählt. Das ist aber auch eine sehr persönlich Sache. Doch vielleicht ist es für euch auch interessant zu erfahren, was ich so beachte. Eventuell findet ihr euch ja selber wieder oder bemerkt Unterschiede zu eurem Stil.

Hut/ Claires
Bluse/ Promod ähnliche hier
Lederrock/ Only
Gürtel/ Vintage
Boots/ Buffalo
Meine Regeln sind auf keinen Fall allgemeingültig und man kann sicher auch wunderbare Outfits zaubern, wenn man sich nicht an diese hält. Ich breche sie natürlich auch selber von Zeit zu Zeit. Doch bei meinen meisten Outfits habe ich sie zumindest im Hinterkopf.

Donnerstag, 25. September 2014

ES WAR EINMAL....

Eine der inspirierendsten Kollektionen der Herbst/ Winterschauen 2015, war für mich die Show von Dolce Gabbana. "One Upon a Time in Sicily"wurde auf die Einladungskarten kaligraphiert. Die Designer entführten das Publikum in einen Märchenwald mit detailverliebter, düsterer Mode. Ich persönlich liebe fantasievolle Mode, die Geschichten erzählt. Natürlich kann ich mir keines der Stücke leisten. Deshalb habe ich mich nach günstigeren Alternativen im märchenhaften Stil umgesehen. Mit denen man sich selber in eine düstere Fee, herrschaftliche Königin oder ein Rotkäppchen mit wallendem rotem Cape verwandeln kann.


Mäntel & Capes

Wärmend und doch geheimnisvoll, dass sind die Capes, die D&G in ihrer Kollektion präsentierte. Ich habe ein paar Capes zusammengestellt. Eines dieser Capes werde ich mir bestimmt diesen Herbst zulegen, weil sie schön und gleichzeitig praktisch sind.

Sonntag, 21. September 2014

ABSCHIED UND ANFANG

Seit meinem letzten Post ist eine lange und ereignisreiche Zeit vergangen. Letzte Woche Freitag bin ich nun entgültig nach Wilhelmshaven gezogen. Mein Freund hat mich zwar noch hier hoch begleitet. Das hat den Abschied ein wenig einfacher gemacht und doch war es ganz sicher nicht leicht. Bei der Abfahrt meiner Mama zuzuwinken, Fred die Nachbarskatze ein letztes Mal zu kuscheln, dann durch das Dorf zu fahren, in dem ich 13 Jahre lang gelebt habe. Vorbei an den Bäumen, auf die ich in der Grundschule jeden Tag geklettert bin. Vorbei an der Bushalte, zu der ich fast jeden morgen rennen musste. 

Einerseits bin ich froh über all das neue spannende, was auf mich zukommt. Doch andererseits fiel mir dieser Moment wirklich schwer. So ganz realisiert habe ich glaube ich auch alles noch gar nicht. Es gibt immer wieder Augenblicke in denen ich mich Frage: „Was mache ich hier eigentlich?“

Die nächsten Tage war dann aber nicht viel Zeit darüber nachzudenken. In der Wohnung standen noch überall Kartons rum, warmes Wasser hatte ich auch noch nicht, da hieß es schon auf zur FH. Ich habe nämlich an einer Studienstart Woche meines Fachbereiches teilgenommen. Dort wurde man dann mit vielen Infos überhäuft. Trotzdem bin ich sehr froh, dass ich teilgenommen habe, weil ich schon ein paar nette Mädels kennen gelernt habe. Das hilft einem denke ich am meisten über das Heimweh hinweg, wenn man sich nicht ganz allein fühlt.

Mittwoch, 10. September 2014

MEIN OUTFIT IN DER JOLIE

Der ein oder andere hat es vielleicht schon gesehen. Eines meiner Outfits wurde im Jolie Streetstyle-Heft gezeigt. Als vor zwei Monaten eine Mail von Jolie kam, habe ich mich sehr gefreut. Doch bis ich das Bild selber in der Zeitschrift gesehen habe, war das Ganze noch irgendwie unwirklich. Die Jolie lese ich selber sehr gerne und habe heimlich schon immer geträumt, dass mal ein Look von mir dort zu gezeigt wird. Mein Bild wurde zusammen mit einer Sammlung anderer Looks mit Jeans Hemd gezeigt. Zwar nicht besonders groß, aber man kann den Look gut erkennen. Zusätzlich bin ich noch im Inhaltsverzeichnis des Streetstyle-Booklets zu sehen.

Wie kam es dazu?

Jetzt fragt ihr euch vielleicht wie ist die Jolie überhaupt auf mich gekommen. Ich habe öfters mal Outfits von mir im Jolie Outfit-Tagebuch hochgeladen. Dort stöbert anscheinend auch öfters die Jolie Redaktion Bildern für ihre Zeitschrift. Also wenn ihr Lust habe, dann ladet doch auch mal ein paar Looks hoch. Vielleicht habt ihr ja genauso viel Glück wie ich.

Sonntag, 7. September 2014

SHOOTING MIT BLUMENKRONEN UND DIRNDL

Vorgestern habe ich euch ja schon mein liebstes Dirndl Make-up gezeigt. Heute geht es weiter mit der Oktoberfest Serie. Meine Mama und ich waren nämlich sehr fleißig und haben viele neue Kronen, passend zum Dirndl, gebastelt. Die wollte ich dann natürlich auch in schönen Bildern festgehalten. Das Shooting hatte ich eigentlich schon für letztes Wochenende geplant, doch da war das Wetter nicht so prickelnd. Diese Woche Freitag hat es dann geklappt und ich habe mich mit der wunderschönen Elmira auf dem Plärrer in Augsburg getroffen.



Ich kann jedem empfehlen, der gerne fotografiert, mal ein Shooting auf einem Volksfest zu machen. Die Vielfalt an Hintergründen und die bunten Farben sind einfach ein Traum. Da wir am frühen Nachmittag dort waren war auch gar nicht so viel los. 
Mit den Fotos wollte ich eine bunte, romantische ein wenig nostalgische Stimmung erzeugen. Ich habe mit einer sehr offenen Blende fotografier. Damit wirken die Fotos weich und das Model hebt sich schön vom Hintergrund ab. Bei der Bearbeitung habe ich darauf geachtet die Farben schön leuchtend und hell zu gestalten. Mehr Fotos findet ihr auf meiner Facebook-Seite und die Kronen in unserem Online-Shop.

Freitag, 5. September 2014

ROMANTISCHES DIRNDL MAKE-UP

Bald ist es ja wieder so weit. O'zapft ist, heißt es in München auf dem Oktoberfest. Ansonsten habe ich es ja nicht so sehr mit Bayrischen Traditionen. Aber an einem Dirndl kommt man einfach nicht vorbei. Mir macht es jede Menge Spaß ein Dirndl zu tragen. Zum schönen Dirndl gehört natürlich auch das passende Make-up und eine tolle Frisur. Heute möchte ich euch ein Make-up zeigen, dass ich so gerne zum Dirndl mache.
Haarschmuck von Manousche
 Wundert euch übrigens nicht über meine Haare. Die sind nach wie vor Rot. Die Bilder habe ich aber schon vor zwei Wochen gemacht.
Für das Make-up habe ich sanfte Braun-Nuancen verwendet und mit viel Glanz gearbeitet. Es dauert 15-20 Minuten.

Mittwoch, 3. September 2014

FÜNF IDEEN FOTOS KREATIV ZU PRÄSENTIEREN

Wenn ihr selber viel fotografiert, dann habt ihr natürlich auch eine Menge an Fotos. Manche sind dann sogar so schön, dass sie einen Platz an der Wand verdienen. Denn ausgedruckt wirken die Fotos nochmals ganz anders, als auf dem Bildschirm. Aber immer schön jedes Foto artig in einen Rahmen stecken? Das finde ich auf Dauer etwas langweilig. Deswegen möchte ich euch heute fünf kreative Alternativen zeigen.

Lichterketten

Eine schöne Möglichkeit um viele kleine Fotos unterzubringen. Lichterketten sorgen außerdem noch für eine schöne Lichtstimmung.

Sonntag, 31. August 2014

ENDLICH WIEDER ROTE HAARE

Über ein Jahr hat es gedauert, aber jetzt sind meine Haare wieder rot. Sogar noch röter als beim letzten Mal. Beim Haare färben ist das ja immer so eine Überraschung, wie die Haare am Ende wirklich aussehen. Vor allem, wenn man durch vorheriges Färben, unterschiedliche Töne in den Haaren hat. So ist jetzt mein natürlicher Ansatz knallrot. Meine Haarspitzen, die vorher türkis waren, kann man jetzt maximal als rotbraun bezeichnen. Trotz der großen Unterschiede innerhalb meiner Haare bin ich doch sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Jacke / Topshop
Bluse / H&M
Gürtel / Vintage
Hose / Zara
Boots / Sommerkind
Am ersten Tag musste ich mich erstmal dran gewöhnen. Aber als ich am zweiten Morgen aufgewacht bin war ich richtig froh wieder rote Haare zu haben.
Das schöne an einer neuen Haarfarbe ist für mich aber auch, dass jetzt ganz andere Sachen gut aussehen. Das Wochenende habe ich mit unterschiedlichen Make-ups und Kleidung herumexperimentiert. Dabei ist dann auch dieser Look herausgekommen. Er ist mal was ganz anderes vom Make-Up und der Frisur.

Mittwoch, 27. August 2014

WIE BLUMENKRONE UND FRANSEN MEINE EINRICHTUNG INSPIRIEREN

Wie hängt die Mode, die ich gerne anziehe damit zusammen, wo ich mich wohlfühle? Die Frage wie sehr mein Modestil meine Einrichtungsauswahl beeinflusst und umgekehrt,  ist sicher nicht so einfach zu beantworten. Beides mal ist es Ausdruck der Persönlichkeit. Während Mode eher schnelllebig ist, bleibt ein ein Wohnungsstil länger bestehen. Ein neues Sofa leistet man sich eben nicht so schnell wie ein Top bei H&M. Jedoch gilt für Mode, wie auch für Möbel, dass es sich lohnt,  in hochwertige zeitlose Stücke zu investieren.



Für mich ist es leichter, ein Outfit zusammen zu stellen, als Räume einzurichten. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich viel mehr Übung in Sachen Mode habe. Aber in meinem Kopf stellt sich dann bei jedem Einrichtungs-Teil die Frage, werde ich damit die nächsten Jahre glücklich sein? Passt das in Zukunft zu mir? Das H&M Top begleitet mich vielleicht höchstens für zwei Jahre. Das neue Sofa hoffentlich um einiges länger. Bei einem Raum hat man natürlich auch einiges mehr an Komponenten. Während ich auch bei meinen aufwändigsten Outfits auf nicht mehr als ca. zehn Teile komme, können es in einem ganzen Zimmer mal locker dreißig Teile werden. Jedes dieser Teile muss dann zu den anderen Sachen passen.

Sonntag, 24. August 2014

OUTFIT IN ERDBEEREIS UND SCHLUMPFBLAU

Mein heutiges Outfit ist von Eiscremesorten inspiriert. Kombiniert habe ich ein Erdbeereis farbenes Top mit einer Jacke in knalligem Schlumpfenblau. Ihr kennt die Eissorte wahrscheinlich auch unter anderen Namen, wie z.B Himmelblau oder blauer Engel. Ich finde Pastell-Farben einfach richtig schön sommerlich und mädchenhaft. Auch wenn ich sonst eher auf rockige oder Boho-Looks stehe, mag ich auch manchmal den verspielten Look sehr gerne.
Jacke / Modekungen
Shirt / Cotton On
Hose / Ebay
Kette / Orelia
Schuhe / Chucks
Die Fotos sind in München vor einem Brunnen entstanden. In München waren mein Freund und ich, weil er einen Termin beim Tätowierer hatte. Nach dem ganzen Umzugsstress, war das eine wirklich schöne Ablenkung. Beim Umzug hat zum Glück alles geklappt und ich hab schon alle Kisten ausgeräumt. Anstrengend war es trotzdem. Nach dem ganzen Schleppen hatte ich erstmal Muskelkater in den Beinen.